Circle House

Berlin-Kreuzberg


Das Circle House auf dem Fichtespeicher in Berlin-Kreuzberg

Ein besonders gelungenes Beispiel für die Transformation von Industriedenkmälern ist die Überbauung des sogenannten „Fichtebunkers" in Berlin-Kreuzberg in den Jahren 2008 bis 2010. Auf dem ehemaligen Luftschutzbunker in der Hülle eines gewaltigen Backsteinspeichers gelang Architekt Paul Ingenbleek das scheinbar Unmöglich: Eine wirtschaftlich wie architektonisch bemerkenswerte Transformation des monumentalen Relikts. Nicht in den Bunker und seine massiv gemauerte Hülle implantierte Paul Ingenbleek die Wohnungen, was all die bekannten, unvermeidlichen Konflikte ihnen ausreichend Tageslicht und Ausblick zu verschaffen vermied. Nein, der Architekt setzte seine Wohnungen auf den Bunker.

TRANSFORMATION EINES MONUMENTES

Baudaten:
Objekt: Circle House auf dem Fichtebunker
Standort: Fichtestr.6 – 10967 Berlin Kreuzberg
Bauherr: SpeicherWerk Wohnbau GmbH
Nutzer: 13 Eigentümer
Vertrieb: selectberlin properties GmbH

Architektur:
Ingenbleek GmbH Architekten + Ingenieure, Berlin
www.office33.de

Projektteam:
Paul Ingenbleek, Michael Ernst, Ulrike Kern, Muriel Raillard, Anett Buchhorn, Olivia Lyson

Bauleitung:
Rainer Seiferth, Heinz Esselborn

Innenarchitektur:
Ingenbleek GmbH Architekten + Ingenieure, Berlin

Landschaftsarchitekt:
Verde-Gartengestaltung, Berlin
www.verde-gartengestaltung.de

Fachplaner:
Tragwerksplanung: Neubauer + Ernst Ingenieure GmbH
www.office33.de

Materialien:
Tragstruktur aus Sichtbeton (Flachdecken, runde Stützen), Wohnungstrennwände aus Kalksandvollsteine verputzt, Fassadenelemente aus Aluminium Verglasung/Aluminiumpaneele

Das Projekt in Zahlen:
Grundstücksgröße: 7 964 m²
Bruttogeschossfläche: 1 915 m²
Nutzfläche NF: 1 473 m²
Hauptnutzfläche HNF: 1. 253 m²
Bruttogeschossfläche BGF: 1. 915 m²
Brutto-Rauminhalt BRI: 4 .125 m³