Steigende Neubaupreise durch weniger Neubauprojekte

Stabile Preise bei Neubauwohnungen auch in der Krise.


Im April 2021 hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietpreisdeckel erwartungsgemäß für verfassungswidrig erklärt. Doch trotzdem hat die vorübergehende Rechtsunsicherheit zu einem deutlichen Rückgang der Neubauvorhaben in den Jahren 2020-2022 geführt. Diese Verknappung des Marktes stabilisiert die Neubaupreise in Berlin auf hohem Niveau und führt sogar zu einem weiteren Preisanstieg in der Bundeshauptstadt. Berlin hat auch in der Krise Sonderkonjunktur, da unverändert starker Zuzug aus dem In- und Ausland besteht.

Zusätzliche Nachfrage ist 2022 durch die Ukraine-Krise aus Osteuropa entstanden. Die Nachfrage nach bezugsfreiem Neubauwohnraum in den Innenstadtbezirken übersteigt das Angebot deutlich.

Per August 2022 liegen die durchschnittliche Angebotspreise im Bestand bei 5.720 €/qm und für Neubau-Wohnraum bei 8.950 €/qm (Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg).